Preview:

Gangstolero
Die langersehnte Fortsetzung des Spieleklassikers "Kopf oder Zahl"

Die Fangemeinde steht in den Startlöchern. Das lange Warten scheint sich gelohnt zu haben. Gangstolero steht kurz vor dem Release.
Es scheint nun wirklich soweit zu sein. Das Spiel zur täglichen Reality-Soap "Bimbes Brothers", welche auf allen Kanälen mit gigantischen Einschaltquoten aufwarten kann, ist laut der jüngsten Erklärung des Pressesprechers von Gerer Productions, so gut wie fertig. Zur Zeit werden nur noch ein paar Bugs korrigiert, wie etwa das ständige Abschmieren des Betriebsystemes, wenn in der Einleitungssequenz ein uns allen vertrauter "Brother" die Worte spricht: "Ich hatte immer nur das Wohl unseres Landes und meiner Partei im Sinn!".
Auch sollen noch vereinzelte Logikfehler ausgemerzt werden. So zum Beispiel die von den Beta-Testen einhellig bemängelte Option "Freiwilliger Rücktritt". Diese sei gänzlich unrealistisch und zerstöre, die ansonsten wirklich gut gelungene Realitätsnähe, sowie die heitere Atmosphäre des Spieles.
Der Prügel Hat die Vorab-Version des Spieles, natürlich bereits für seine Leser getestet und scheut nicht zurück vor schonungsloser Aufklärung.
Wie bereits beim Vorgänger "Kopf oder Zahl", handelt es sich auch bei "Gangstolero" wieder um einen Gelungenen Genre-Mix aus Wirtschaftssimulation, Abbauspiel, Raff 'n Gier, Aussitzstrategie und Rollenspiel, wobei letztere Aspekte diesmal aber deutlich überwiegen.
Bevor Sie jedoch mit dem unaufhaltsamen Aufstieg eines jungen kriecherischen Polit-Talents ins Spielgeschehen einsteigen können, lehnen sie sich erst einmal entspannt zurück und genießen sie die Einleitungssequenz.
In stimmungsvollen Bildern erleben sie mit wie in einem nicht existentem Hinterzimmer, ein bekannter Staatsmann eifrig darum bemüht ist, ausgewogen und unbeeinflußt von jeglichen Parteiinteressen, Lobbyisten und Machterhaltungsgedanken Entscheidungen zu fällen, welche ausschließlich dem Wohle des Volkes dienen sollen.
Plötzlich nähert sich ihm ein Dunkler Schatten. Dieser verdichtet sich zur Gestalt eines nicht vorhandenen Landschaftspflegers. Er führt natürlich keinen Koffer mit sich. Kein Bargeld befindet sich darin. Der Staatsmann blickt entrüstet auf. Er verwahrt sich entschieden gegen diesen durchschaubaren Versuch von Bestechung und weist das nicht vorhandene Geld entschieden zurück. Der Landespfleger verabschiedet sich und vergißt dabei versehentlich den nicht vorhandenen Koffer, in dem sich kein Geld befindet auf dem Schreibtisch des Staatsmannes. Dieser mag vielleicht einen Koffer bei sich gehabt haben, als er am Morgen den Raum betrat. Er kann sich nicht mehr so genau daran erinnern, deshalb nimmt er ihn vorsorglich an sich. Was sollte er auch sonst damit machen. Er kann einen Koffer der nicht existiert, schließlich nicht zurückgeben an jemanden den er nie getroffen hat. Um alle etwaigen Fragen, welche dennoch in Zukunft an ihn gerichtet werden könnten zuvorzukommen, gibt er dem Landschaftspfleger, den er nie getroffen hat schnell noch sein Ehrenwort. Anschließend widmet er sich wieder voll und ganz seiner aufopfernden und selbstlosen Tätigkeit einer ausgewogenen Politik. Er arbeitet gerade über einen Gesetzesentwurf, welcher noch strengere Strafen für Korruption vorsieht. Dies nimmt seine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch. Kein Wunder also, daß er den Landschaftspfleger, der ja schließlich auch nicht hier war schnell vergißt.
Die folgende Parlamentsszene jedoch, sollten Sie aus den bereits erwähnten Gründen heraus durch das Drücken der Escape-Taste überspringen.
Nach dem Vorspann landen Sie, beim ersten Start zuerst einmal auf dem Charakter-Generierungsfeld.Auch hier setzt Gerer Productions Maßstäbe. Sie haben die Auswahl aus nicht weniger als 12 verschiedenen Charakteren.Die bereits aus den Vorgängerspielen vertrauten Typen Klugscheißer, Arschkriecher, Trittbrettfahrer, Betonkopf sowie der beliebte Korinthenkacker stehen natürlich genauso wieder zur Auswahl, wie der neue Typus des Wendehalses oder des  schonungslosen Aufklärers.
Auch hat Gerer Productions den Drängen der weiblichen Spieler nachgegeben, führte die geforderte Frauenqoute ein und bietet diesmal auch, wenigstens einen vorgefertigten dämlichen Charakter an. Als Icon dient für den Character der Amazone das mitgelieferte Konterfei von Angela Merkel. Zwar ist diese Figur eine der schwächsten des Spiels, aber wenigstens ist sie eine Frau. Naja... zumindest so etwas ähnliches.
Für alle, denen die vorgegebenen Charaktere jedoch noch immer nicht genügen, bietet Gerer Productions allerdings auch noch die Generierung eines völlig eigenständig kreierten Charakters. Selbst die Übernahme der Partymitglieder aus dem Vorgängerspiel incl. aller erarbeiteten Erfahrungswerte wird angeboten, sowie die Option Charaktere aus anderen "Reality Games" zu integrieren. So zum Beispiel die Figur des Haiderli aus dem Reality Hit "Das 4. Reich", oder dem Hl. Johannes aus der Flugsimulation "Flight unlimititt", wie der folgende Screenshot belegt.

   

 


Bei der Zusammenstellung der Party müssen allerdings unzählige Punkte beachtet werden, welche wohl eher den Hardcorespieler ansprechen dürften. Für Einsteiger empfehlen wir die Hilfsoption "Perfekte Komplizenschaft".
So ist zum Beispiel das Limit von 6 Partymitglieder nicht zu erreichen wenn Helmut Kohl eingesetzt wird. Neben, bzw. unter Kohl ist lediglich Platz in der Partyleiste für einen einzigen weiteren Mitstreiter. Hier jedoch haben die echten Cracks in der Redaktion schnell eine Option gefunden, das Programm zu überlisten. Ob Programmierfehler oder gewollte Option der Softwareschmiede war bislang nicht zweifelsfrei festzustellen. Jedenfalls kann der Charakter Peter Hinze, jederzeit als Inventargegenstand deklariert und problemlos im After Kohls mitgeführt werden.

Sie beginnen das Spiel mit einer Charakter typischen Grunderfahrung in den Punkten Verlogenheit, Scheinheiligkeit, Eitelkeit und Skrupellosigkeit. Diese Erfahrungswerte können sie im Laufe des Spiels, vornehmlich bei diversen Nebenquests erheblich steigern. Andere Erfahrungswerte, wie Lächerlichkeit, Korruptheit und vor allem die wertvolle Eigenschaft des generellen Leugnens des Offensichtlichen können Sie erst später im Spiel erlangen.
Mit einem Rechtsklick auf ein Partymitglied öffnet sich das Charakterfenster. Hier können Sie jederzeit Einsicht in ihre aktuellen Erfahrungswerte nehmen. Auch der augenblickliche Stand der Hemmschwelle wird dort in der Mitte des Bildschirms angezeigt. Erst wenn diese unter den
Mittelwert "Stammtischbruder" gesunken ist, können Sie sich daran machen in ihrer Partei die ersten Mitbewerber für den Landesvorsitz, durch gezielte Rufmordkampagnen aus dem Weg zu räumen oder in einem Untersuchungsausschuß sitzen, welcher eine Korruptionsaffaire untersucht, an welchem in der Hauptsache eine Firma beteiligt ist, deren Aufsichtsrat Sie selbst sind.

 

Stundenlang können Sie durch die Dungeons des Bonner Wasserwerkes und später auch des Berliner Reichstages streifen. Sie treffen dort auf die gefährlichsten Monster. Aber aufgepasst! Sinnloses Niedermetzeln von Feinden, muß nicht immer auch sicheren Punktgewinn bedeuten. Oft lassen sich Allianzen mit furchterregenden Kreaturen schließen, deren Spezialtalente, sich ihrer Party mitunter als äußerst nützlich erweisen. So zum Beispiel das Blümele, welches auf Ihre Gegner derart lächerlich wirkt, daß sie vorübergehend alle Kampfhandlungen ruhen lassen. Sie können sie derweil, in aller Ruhe über den Tisch ziehen. Oder auch das furchteinflößende Bayrische Braunscheißerle. Gegen das, kommen sie so gut weg, daß sie sich eine Zeit lang, nahezu jede Schweinerei leisten können. Ihre Gegner werden alle Hände voll zu tun haben, sich gegen den rechten Kloakengestank des Braunscheißerles zu wehren und sie gar nicht mehr beachten.
Das Spiel ist derart umfangreich, daß es in all seinen Variationen, hier nicht einmal annähernd wiedergegeben werden kann. (Um Einsendungen von Komplettlösungen wird gebeten).
Nur soviel: Sammeln Sie Bimbes-Punkte wo immer sich Ihnen eine Gelegenheit bietet. Viele Nebenquests bieten mannigfaltige Möglichkeiten Ihr Bimbeskonto erheblich aufzustocken. So sollten sie zum Beispiel nicht zögern, einen französischen Mitspieler mit der Nummer 11 auf dem Trikot einen kleinen Gefallen zu erweisen. Es könnte sich lohnen. Aber niemals "das Ehrenwort" vergessen! Hier haben die Programmierer eine kleine Hürde eingebaut. Mit jedem Ehrenwort sinkt ihr Erfahrungswert an Glaubwürdigkeit und ihre Ehrenwortpunkte sind bald aufgebraucht, wenn sie nicht regelmäßig die eine oder andere Schweinerei eines ihrer politischen Gegner aufdecken, oder notfalls sogar einen Mann aus den eigenen Reihen über die Klinge springen lassen, welcher "einen Fehler" begangen haben mochte.
Das Fallen lassen eines Partymitgliedes bringt 20 Ehrenwortpunkte. Aber Vorsicht! Auch Ihre Mitstreiter wissen dies. Um so höher Ihr eigener Ehrenwort-Punktestand, desto größer die Gefahr selbst ans Messer geliefert zu werden.
Haben Sie alles Bimbes eingesackt, beginnt die gnadenlose Aufklärung. Auch hier gilt: Überlassen Sie das auf keinen Fall anderen! Übernehmen sie das selbst. So haben Sie die Möglichkeit, die Sache nicht nur zu steuern - ihr Hemmschwellenpegel wird unter das untere Ende der Skala sinken und Ihre Glaubwürdigkeits-Erfahrungswerte den Höchststand erreichen. Aber übertreiben sie nicht. Richtiges timing ist von größter Bedeutung. Gehen Sie energisch aber behutsam vor. Klären Sie absolut rückhaltlos alles auf, aber erst dann wenn - und vor allem das was - Ihnen zuvor nachgewiesen werden konnte.
Bimbes as usual.

#######   Spielspaß      90%
######## Kotzfaktor      95%
######    Spieltiefe     80%
########  Realitätsnähe 100%

 

written by Jörg

 


Name/Pseudonym